cr-2cr-1Moritz SchlickRichard AvenariusPaul NatorpHeinrich Gomperz    
 
THEODOR ELSENHANS
(1862 - 1918)
Psychologie und Logik

"Indem wir einen Ton hören, haben wir kein Bewußtsein davon, welchen Weg er von der Saitenschwingung bis zur Empfindung durchlaufen hat und wir nehmen keinen bestimmten Vorgang im Gehirn wahr, indem wir einen Entschluß fassen; aber auch wenn wir den körperlichen Vorgang, der dem geistigen entspricht, unmittelbar beobachten könnten, wüßten wir nicht, wie die Nervenerregung durch die Schallwellen es macht, zur Tonempfindung zu werden oder wie der Entschluß es anfängt, die Glieder in Bewegung zu setzen."

§ 1. Aufgabe und Einteilung der Philosophie

Die Philosophie ist die allgemeine Wisschenschaft, welche den Zweck hat, Sicherheit, Einheit und Zusammenhang im Gesamtgebiet unseres Wissens herzustellen.  Auch die einzelnen Wissenschaften entspringen diesem Bedürfnis, aber ihr Gebiet ist ein beschränktes und sie gehen teils von Voraussetzungen aus, die sie nicht näher prüfen, teils gelangen sie zu Resultaten, die nicht miteinander übereinstimmten. Die Philosophie prüft jene Voraussetzungen und sucht durch Verarbeitung der Resultate der Einzelwissenschaften den Zusammenhang der gesamten Erfahrungswelt zu erforschen.

Auf demselben Weg gelangt  der denkende Mensch  zu philosophischer Betrachtung. Er stößt auf Widersprüche im Wissensstoff, den er im Glauben an eine fremde Autorität angenommen oder selbständig sich angeeignet hat und findet bei näherer Selbstbesinnung, daß sein Wissen auf unbewiesene Voraussetzungen sich stützt und ungelöste Widersprüche in sich schließt.

Die Philosophie teilt sich  nach den zwei großen Gebieten der Erfahrungswelt: Natur und geistiges Leben in eine  Philosophie der Natur  und in eine  Philosophie des Geistes.  Die letztere beschäftigt sich als  Psychologie  mit dem allgemeinen Wesen des Geistes, wie es an jedem einzelnen Menschen beobachtet werden kann, als  Philosophie der Geschichte  (im weitesten Sinn) mit dem menschlichen Geistesleben, wie es als Resultat gemeinschaftlicher Tätigkeit der Menschen in Gesellschaft und Geschichte sich entwickelt.

Unter den geistigen Erscheinungen treten aber einige besonders hervor, deren Wichtigkeit für Leben und Wissenschaft, wo sie zur  Aufstellung von  zu befolgenden  Regeln  führen, eine gesonderte Behandlung empfiehlt. So wird das richtige Denken in der  Logik,  der ästhetischen Geschmack in der  Ästhetik,  das sittliche Bewußtsein in der  Ethik,  das religiöse Bewußtsein in der  Religionsphilosophie  zu Gegenständen einer besonderen Wissenschaft gemacht. Diese psychologischen Tatsachen treten in der Geschichte  als geistige Mächte,  als Hauptelemente der menschlichen Kultur auf: Wissenschaft, Kunst, Sitte, Recht und Staat, Religion; oder, sofern sie durch ein verwirklicht gedachtes Ziel wirken, als  Ideale Wahrheit, Schönheit, Sittlichkeit, Vereinigung mit der Gottheit. Doch erfüllen Philosopie der Geschichte und Psychologie ihre Aufgabe nur in beständiger gegenseitiger Ergänzung und beide Standpunkte der Betrachtung müssen deshalb auch in jeder Geisteswissenschaft zusammenwirken.

Aber der Zweck der Philosophie gestattet nicht, bei der Trennung der Gebiete stehen zu bleiben, er schließt vielmehr die Aufgabe in sich, auch Natur und Geist, auch jene verschiedenen Richtungen des Geisteslebens nach ihren letzten Zusammenhängen untereinander zu untersuchen und auf einen einheitlichen Grund zurückzuführen, die Aufgabe der  Metaphysik.  Diese alle anderen abschließende Wissenschaft beschäftigt sich daher mit der Frage nach der Anwendung der Denkgesetze auf die wirkliche Welt und deren Bedingungen und Grenzen (Erkenntnistheorie), nach der Gültigkeit der Allgemeinbegriffe, die wir der Betrachtung der Dinge zugrunde legen: Sein, Veränderung, Raum und Zeit, Ursache und Zweck und endlich mit der Gottesidee, soweit sie nicht bereits aufgrund der Erkenntnistheorie als für das philosophische Erkennen unerreichbar angesehen wird.


§ 2. Überblick über die Geschichte der Philosophie

Die Geschichte der Philosophie ist eine Geschichte der Versuche, die in § 1 bezeichneten Aufgaben zu lösen.

Die erste selbständige Philosopihe findet sich bei den Griechen. Die  ionischen Naturphilosophen  (um 600 v. Chr.) fanden den einheitlichen Urgrund der Dinge in einem Urstoff, z. B. THALES im Wasser, die  Pythagoreer  in Maß und Zahl, die  Eleaten  im reinen Sein im Gegensatz zur scheinbaren Vielheit der Dinge, HERAKLIT im endlos sich verwandelnden Feuer, die  Atomisten  in den gleichartigen kleinsten Stoffteilchen mit ihrer verschiedenartigen Zusammensetzung und Bewegung. Erst für ANAXAGORAS war das Ganze der Welt das Werk eines vernünftigen Wesens, des Geistes. Die bisher einfach vorausgesetzte Erkennbarkeit der Welt wurde aber von den alles bezweifelnden  Sophisten  bestritten und mußte von den großen Philosophen der Folgezeit neu begründet werden.

Mit diesen, mit SOKRATES, PLATO und ARISTOTELES erreichte die griechische Philosophie ihren Höhepunkt. Sie machten den Menschen selbst und sein Denken zum Gegenstand der Untersuchung. SOKRATES beschäftigte sich mit der Bildung fester Begriffe, besonders des Wahren und Guten. PLATO gelangte auf diesem Weg zur Lehre von den Ideen als den geistigen Urbildern der Dinge und erfaßte noch tiefer Wesen und Aufgabe des Menschen. Sein großer Schüler ARISTOTELES wurde durch eine sorgfältige Untersuchung der Gesetze des Denkens zum Begründer der Logik als Wissenschaft und übertraf seinen Vorgänger durch die Weite des Blicks, mit der er den ganzen Wissensstoff der damaligen Zeit, besonders auch der Naturwissenschaft, in das Gebiet der Philosophie hereinzog.

Die nachfolgenden Philosophen, die  Stoiker  und  Epikureer  verlegten den Schwerpunkt in die Ethik und fanden als höchste Regel des Lebens die Befriedigung des Weisen in seinem inneren Leben. Die  Skeptiker  forderten den Verzicht auf alles Wissen und die  Neuplatoniker  machten einen letzten Versuch in der Einigung mit der Gottheit die Wahrheit unmittelbar anzuschauen.

Das Christentum entwickelte im Mittelalter unter dem Einfluß des ARISTOTELES eine eigene christliche Philosophie, die  Scholastik,  aber erst durch die Reformation wurde freie Forschung möglich gemacht.

In der neueren Philosophie lassen sich zwei Hauptströmungen verfolgen, eine  realistische  und eine  idealistische.  Die erste, hauptsächlich ein Erzeugnis der englischen Philosophie beginnt mit dem Engländer BACO von VERULAM, der auf Naturforschung und Erfahrung die Philosophie gründet und wird fortgesetzt durch LOCKE, HUME und in neuester Zeit durch JOHN STUART MILL und HERBERT SPENCER. Die idealistische Richtung wurde hauptsächlich von den deutschen Philosophen gepflegt. Sie beginnt mit DESCARTES, der auf den gewissesten aller Sätze: ich denke also bin ich (cogito ergo sum) alle Wahrheit gründete und wird fortgeführt durch SPINOZA und LEIBNIZ.

Ihren Höhepunkt erreichte die deutsche Philosophie in KANT, der durch Untersuchung des Erkenntnisvermögens selbst und seiner Grenzen (Kritik der reinen Vernunft, 1781) eine neue Grundlage für die Philosophie schuf. FICHTE ging in diesen Bahnen weiter, während SCHELLING und HEGEL durch den Grundsatz der Einheit von Denken und Sein einer unbegrenzten Spekulaton Tür und Tor öffneten. Dagegen sah HERBART mit eigenartiger Wiederanknüpfung an KANT die Aufgabe der Philosophie in der Bearbeitung des Erfahrungsstoffes und gewann besonders duch eine sorgfältige, auf Mathematik gegründete Psychologie eine große Anhängerschaft. In der neuesten Zeit suchten TRENDELENBURG mit Rückgang auf ARISTOTELES und LOTZE (Mikrokosmus) mit voller Berücksichtigung der Naturforschung den Idealismus neu zu gestalten.

In den letzten Jahrzehnten fanden außerdem zwei eigentümliche philosophische Richtungen große Verbreitung, besonders in der Tagesliteratur: der  Materialismus der auch das geistige Leben auf die Materie zurückführen will, vertreten durch MOLESCHOTT, VOGT, BÜCHNER und der  Pessimismus,  begründet durch SCHOPENHAUER, in selbständiger Weise fortgebildet durch EDUARD von HARTMANN.

Als Hauptströmungen treten in der Gegenwart der  Neukantianismus  hervor, der mit Abweisung aller Metaphysik das Hauptgewicht auf die Ethik legt und der  Positivismus,  der, von Frankreich und England herübergekommen, nur das Tatsächliche der Erfahrungswelt gelten lassen will.


§ 3. Die Bedeutung der Psychologie und der Logik

Neben einem Überblick über die Geschichte der Philosopie werden sich zur Einführung in die Philosophie solche Zweige derselben besonders eignen, welche teils den Ausgangspunkt und die Grundlage der anderen philosophischen Wissenschaften, teils eine Schule für das philosophische Denken bilden. Beides trifft bei Psychologie und Logik zu.

Verschiedene Beobachtungen im täglichen Leben und manche Resultate der Naturwissenschaft weisen uns darauf hin, daß die einfache Betrachtung der Außenwelt nicht der feste Punkt ist, von dem wir in der Philosophie ausgehen dürften. Träume, Sinnestäuschungen, Halluzinationen beweisen, daß dem von uns Wahrgenommenen nicht notwendig ein Gegenstand entsprechen muß. Erscheinungen, wie der Farbenblindheit zeigen, daß das Bild, das wir von den Gegenständen haben, nicht allein von diesen selbst, sondern zumindest auch von unserer Organisation abhängig ist. Die Naturwissenschaft erklärt das, was wir als Licht, Schall, Wärme wahrnehmen, für eine Bewegung des Äthers, der Luft, der Moleküle. So erhebt sich der  Zweifel an der Sicherheit unserer äußeren Wahrnehmung überhaupt.  Umso sicherer aber bleibt dann  eine Tatsache  stehen, nämlich  das  Bewußtsein, daß wir zweifeln, oder  daß  wir jene Eindrücke haben, auch wenn es keine - oder wenigstens keine unserer Vorstellung entsprechende - Außenwelt gibt. Daß wir etwas vorstellen, daß wir etwas fühlen oder wollen und daß wir als vorstellende, fühlende, wollende Wesen wirklich existieren, das kartesianische: cogito ergo sum, steht uns unumstößlich fest. Die Wissenschaft hat und verarbeitet, die  Psychologie,  wird daher einen sicheren Ausgangspnkt für die anderen Zweige der Philosophie darbieten. Zugleich bildet sie eine geeignete  Vorschule des philosophischen Denkens,  sofern dabei das abstrakte Denken durch die Beobachtung des eigenen Seelenlebens beständig unterstützt werden kann. Endlich ergibt sich die Wichtigkeit dieser Wissenschaft auch daraus, daß die  wertvollsten Gegenstände der philosophischen Betrachtung  auf dem Gebiet des geistigen Lebens liegen, das Gegenstand der Psychologie ist. Sie ist daher eine wichtige Grundlage für die Geisteswissenschaften überhaupt: Philosophie der Geschichte, Logik, Ästhetik, Ethik, Religionsphilosophie haben ihre Wurzel in der Psychologie und ihren Abschluß in der Metaphysik.

Von anderer Seite her dient die  Logik  zur Einführung in die Philosophie. Schon die Tatsachen des Irrtums und des Streites zeigen die Notwendigkeit, auch das Denken selbst auf seine Richtigkeit und Brauchbarkeit hin zu untersuchen; dazu sieht sich aber die Philosophie noch besonders gedrängt, weil sie nichts ungeprüft annehmen darf und deshalb auch das Denken und seine Gesetze, ihr  Werkzeug  zur Erforschung der Wahrheit  einer Prüfung unterziehen muß.  Insofern bildet die  Logik die Einleitung jeder Wissenschaft.  Die Logik ist aber auch zur  formalen Schulung des philosophischen Denkens  geeignet, weil das Verständnis der logischen Gesetze selbst eine scharfe Fassung der Begriffe und einen sorgfältigen Vollzug der Denkoperatonen erfordert und dadurch das abstraktere Denken und das Verständnis der schwierigeren Zweige der Philosophie vorbereitet.

Doch ist leicht zu ersehen, daß die Psychologie der Logik am besten vorangeht, da die Vorgänge beim Denken selbst zunächst Gegenstand der Psychologie sind.



Psychologie

§ 4. Empirische und rationale Psychologie

Man unterscheidet zwischen der  empirischen  Psychologie, welche die Tätigkeitsäußerungen der menschlichen Seele mit ihren Gesetzen darstellt und der  rationalen  Psychologie, welche das innere Wesen der Seele zu ergründen und jene Tätigkeitsäußerungen daraus zu erklären sucht.

Die letztere fällt in das Gebiet der  Metaphysik,  denn sie fragt nach der Art der Existenz und der Veränderung der Seele, nach ihrem Zusammenhang mit dem Körper, nach ihrem Verhältnis zur Zeit und zu anderen Seelen. Eine vollständige Psychologie ist also nur möglich durch die Mithilfe metaphysischer Betrachtung.

Bei der Unsicherheit der Metaphysik ist es aber deshalb umso notwendiger,  zunächst rein empirische  aufgrund der Beobachtung die Tatsachen des Seelenlebens und ihren gesetzmäßigen Zusammenhang zu erforschen und darzustellen. Nur wenn die Psychologie auf diese Weise zuerst ihre nächste empirische Aufgabe mit vorläufiger Abweisung aller metaphysischen Spekulation vom festen Boden der inneren Erfahrung aus klar erfaßt und abgrenzt, kann sie mit Aussicht auf Erfolg zu tieferer Erfassng ihrer Probleme weiterschreiten und auch den Geisteswissenschaften für ihre Ideale Anknüpfungspunkte darbieten. Durch diese scharfe Sonderung von Erfahrung und Metaphysik unterscheidet sich gerade die  wissenschaftliche  Behandlung von der  populären  Auffassung, die beides vermischt und z. B. die geistigen Vorgänge ohne weiteres metaphysisch als Tätigkeiten und Zustände eines  Dings  nach Analogie der Körperwelt erklärt.

Für unsere Zwecke genügt die empirische Psychologie.


Abschnitt I. Seele und Körper

§ 5. Die verschiedenen Ansichten über
das Verhältnis von Seele und Körper

Die Erfahrung zeigt uns die Erscheinungen des Seelenlebens eng verknüpft mit  körperlichen Erscheinungen.  Die Psychologie wird deshalb häufig die Hilfe derjenigen Wissenschaften in Anspruch nehmen müssen, die sich mit dem menschlichen Körper beschäftigen, der  Anatomie,  d. h. der Lehre von den Lebensvorgängen im Pflanzen- und Tierkörper. Die neuerdings viel verhandelte physiologische Psychologie zieht die unmittelbaren Folgerungen aus dieser Wissenschaft für das Verhältnis von Seele und Körper.

Der  letzte Zusammenhang  dieser beiden Erfahrungsgebiet läßt sich aber von uns  weder beobachten noch innerlich erfahren.  Indem wir einen Ton hören, haben wir kein Bewußtsein davon, welchen Weg er von der Saitenschwingung bis zur Empfindung durchlaufen hat und wir nehmen keinen bestimmten Vorgang im Gehirn wahr, indem wir einen Entschluß fassen; aber auch wenn wir den körperlichen Vorgang, der dem geistigen entspricht, unmittelbar beobachten könnten, wüßten wir nicht, wie die Nervenerregung durch die Schallwellen es macht, zur Tonempfindung zu werden oder wie der Entschluß es anfängt, die Glieder in Bewegung zu setzen.

Es sind daher die verschiedensten Hypothesen über dieses  Verhältnis von Seele von Körper  aufgestellt worden. Es sind hauptsächlich  vier Möglichkeiten  denkbar: Entweder streicht man eines der Glieder, um deren Zusammenhang es sich handelt, dann ergeben sich zwei mögliche Ansichten: 1. die Seele ist nur eine Form oder ein Produkt des Körpers (Materialismus), 2. der Körper ist nur eine Form oder ein Produkt eines oder mehrerer seelischer Wesen (Spiritualismus, so LEIBNIZ und LOTZE); oder man erkennt die Selbständigkeit beider an, dann sich zwei weitere Fälle möglich: 3. Seele und Körper wirken aufeinander wie verschiedene Wesen oder Substanzen (Wechselwirkungslehre, so DESCARTES und HERBART), 4. Seele und Körper sind verschiedene Äußerungsformen eines und desselben Wesens (Identitätshypothese, so SPINOZA und HEGEL).

Die empirische Psychologie kann diese Frage von ihrem Standpunkt aus nicht beantworten, sondern nur das Material dazu darbieten, die endgültige Beantwortung derselben ist von gewissen metaphysischen Anschauungen abhängigk; die empirische Psychologie kann nur die tatsächliche Verschiedenheit von Körper und Seele feststellen und die durch Gesetze bestimmten Beziehungen zwischen beiden Erfahrungsgebieen, soweit sie beobachtet werden können, untersuchen. Diese Fragen ziehen sich durch das ganze Gebiet der Psychologie hindurch, doch soll das Wesentliche über jene Verschiedenheit (§ 6) und über diese Beziehungen, die vor allem im Nervensystem stattfinden (§ 7), im voraus zusammengestellt werden.


§ 6. Die Eigentümlichkeit der körperlichen
und der geistigen Erscheinungen

Die Hauptmerkmale, durch welche erfahrungsmäßig Körper und Seele sich unterscheiden, sind folgende, zunächst für die  Körperwelt. 

1. die  körperlichen Erscheinungen  treten in der Form des  Raumes  auf, während keinerlei Vorgänge in der Seele, nicht einmal unsere Vorstellungen vom Raum selbst, räumlicher Natur sind: die Vorstellung eines Dreiecks z. B. ist nicht selbst dreieckig;

2. die Naturwissenschaft läßt die Körperwelt bestimmt sein durch das  Gesetz der Trägheit:  jeder Körper verharrt in seinem Zustand der Ruhe oder Bewegung, solange er nicht durch einwirkende Kräfte zur Änderung desselben gezwungen wird und durch das Gesetz von der  Erhaltung der Materie und Energie die Summe der Stoffteile bleibt unter aller Veränderung ihrer Zusammensetzung und die Summe der Energie unter allem Wechsel von ruhender und tätiger Kraft dieselbe. Auch das organische Leben und der menschliche Körper soll diesen Gesetzen unterworfen sein und das Leben also nicht auf eine unerklärliche Lebenskraft, sondern nur auf eine außerordentlich verwickelte, noch nicht genügend erkannte Wechselwirkung zwischen den verschiedenen, im menschlichen Körper verbundenen Stoffen und Kräften zurückgeführt werden.

Für die  geistige Welt  konnte die Gültigkeit dieser Gesetze bis jetzt nicht ebenso nachgewiesen werden, dagegen zeigt diese eigentümlich Merkmale anderer Art:

1. Das Bewußtsein der Seele ist bedingt durch  Veränderung, Mannigfaltigkeit  und  Gegensatz Bei gleichmäßig fortdauernder Einwirkung eines einfachen Eindruckes nimmt das Bewußtsein ab und es tritt, wenn alle mannigfaltigen störenden Eindrücke ferngehalten werden, Schlaf- oder Bewußtlosigkeit ein. So wir der hypnotische Zustand durch Konzentration der Aufmerksamkeit eines glänzenden Gegenstandes, für das Gehör durch ein einförmiges Geräusch erzeugt. Ähnlich verhält sich der religiöse Mystiker, wenn er in Ekstase gerät, indem er sich in die Gottheit als absolute Einheit versenkt.

2. Diese mannigfaltigen Bewußtseinselemente  tauchen  aber  nicht in der Seele isoliert auf,  um wieder zu verschwinden, sondern sie treten in Wechselwirkung miteinander, so daß neue Elemente entstehen und werden in der  Einheit des Bewußtseins  zusammengesetzt. Das ist aber nur dadurch möglich, daß die früheren Zustände der Seele  festgehalten  oder, wenn sie verschwunden sind,  wieder erzeugt  werden können. Doch ist damit allein die Einheit des Bewußtseins noch nicht gegeben, ein solches Festhalten und Wiedererzeugen kommt auch in der unbewußten Natur vor. Soll unter den zeitlich aufeinanderfolgenden Zuständen der Seele ein innerer Zusammenhang bestehen, so müssen die früheren als solche  wiedererkannt  werden, um mit den folgenden in eine bewußte Beziehung gesetzt zu werden; daher ist die  Erinnerung  die wichtigse Fähigkeit der Seele, sie macht es erst möglich, die geistigen Vorgänge, die ohne sie eine Anzahl von isolierten, einander vollkommen gleichgültigen Erscheinungen darstellen würde, gleichzeitig zu machen und zu verbinden.

Diese  innere Einheit des Bewußtseins, verbunden mit freier Wechselwirkung seiner Elemente  ist eine  Hauptbedingung der geistigen Gesundheit.  Löst dieser Zusammenhang sich auf oder bilden sich fixe Ideen, welche die freie Wechselwirkung der Elemente hindern, so ist es ein Zeichen der beginnenden oder vorhandenen  Geisteskrankheit

An dieser eigentümlichen Verbindung von Einheit und Mannigfaltigkeit im Geistesleben scheitert auch der  Materialismus Während aus zwei Bewegungen körperlicher Atome eine neue Bewegung entsteht, welche die andere ablöst, führt die Einheit des Bewußtseins zu einer Verbindung früherer Vorstellungen mit späteren, ohne daß diese deshalb darin aufgehen müsen. In der Einheit des Bewußtseins sind vielmehr die einzelnen Vorstellungen zugleich mit ihrer Verbindung untereinander und mit deren Resultat gegenwärtig.


§ 7. Das Nervensystem

Die psychologische und physiologische Beobachtung zeigt, daß nicht alle Bestandteile des Körpers in gleich enger Beziehung zur Seele stehen. In unmittelbarer Beziehung zu ihr stehen nur die  Nerven,  die als weiße Fäden den ganzen Organismus des Körpers durchziehen. Die unendlich zahlreichen Nervenfasern vereinigen sich in Zentralorganen und diese stehen wieder mit dem  Gehirn  als dem Hauptzentralorgan in Verbindung (die Zahl der Nervenzellen des Großhirns wurde auf ungefähr eine Milliarde berechnet), so daß das ganze ein  System  bildet, durch das allein jede Wechselwirkung zwischen Körper und Seele vermittelt wird. Die  sensiblen  Nerven führen die Eindrücke der Außenwelt und des eigenen Leibes, der hier als ein Teil derselben anzusehen ist, dem Gehirn zu und die  motorischen  dienen dazu, die Ausführung der Bewegungen durch eine Überleitung des Befehls dazu auf die ausführenden Glieder zu vermitteln.

Die Versuch, die einzelnen Tätigkeiten der Seele an bestimmte Punkte dieses Nervensystems, besonders des Gehirns zu knüpfen (Lokalisationstheorie), haben noch zu keinem feststehenden Resultat geführt. Eine solche "Lokalisation" der geistigen Vorgänge bis ins einzelne, wie sie GALL in seiner Phrenologie oder Schädellehre aufgestellt hat, ließ sich nicht halten. Doch konnte der Sitz der wichtigsten Zentralorgane der Sprache und Rede in der dritten Stirnwindung der linken Hemisphäre des Großhirns nachgewiesen werden. Dagegen ist ziemlich allgemein anerkannt, daß die höheren Funktionen des Gehirns, Gedanken, Gefühle, Willensentschlüsse, nicht an bestimmte Gegenden desselben gebunden sind, während noch keine Einigkeit darüber herrscht, ob etwa die einzelnen Sinne mit ihren Äußerungen ihren sitz in gewissen Teilen des Gehirns haben.
LITERATUR - Theodor Elsenhans, Psychologie und Logik zur Einführung in die Philosophie - Für Oberklassen höherer Stufen und zum Selbststudium, Berlin 1895