ra-4Recht und MachtMacht und Recht 
  Der Wolf und das Lamm
JEAN de LAFONTAINE

  Das Recht des Stärkern ist am meisten wert.
Hört, wie es diese Fabel lehrt.


Ein Lämmchen löschte in der Flut
Des klaren Quells des Durstes Glut.
Da lag - o böses Ungemach! -
Ein Räuber an demselben Bach,
Ein wilder Wolf, mit leerem Bauch.
Der rief voll Gier und Wut:
»Wer lehrte dich so kühnen Brauch,
Zu trüben meinen Trank?
Wer Frevel treibt, der sühnt es auch!«
Das Lämmchen zitterte und sank
Demütig in die Knie.
»Sire,« sprach es, »Sire, bedenken Sie,
Daß ich weit unterhalb von Ihrem Platze trank,
Und da die Wellen talwärts gehn,
Blieb dort, wo Eure Majestät geruhn zu stehn,
Das Wasser ungetrübt und blank.«
»Du trübst es doch!« rief streng das wilde Tier.
»Auch weiß ich, daß vor Jahresfrist du mir
Viel Übles nachgeredet hast.« - »Vor einem Jahr?«
Entgegnete das Lamm, »eh ich geboren war?
Ich trink noch heute an der Mutter, Sire!«
»So war's ein Bruder denn von dir.«
»Ich habe keinen.«- »Nun, so war's aus deinem Bunde
Ein andrer – wie ihr immer schimpflich von mir denkt,
Ihr, eure Hirten, eure Hunde.
Man sagte mir's. Und weil ihr mich gekränkt,
Ihr, die ihr sämtlich Bösewichter,
So muß ich Rache üben alsobald.«
Er griff das Lamm und schleppte es zum Wald
Und fraß es - ohne Recht und Richter.


LITERATUR, Jean de Lafontaine, Fabeln, Berlin 1923